Das Motiv der Weihnachtsmarke 2022

220131 FBMF PHT020web

Die Botschaft des Engels: Ich verkündige euch eine große Freude.
Scheinbar losgelöst von Raum und Zeit wirkt dieser Engel auf hellem Hintergrund. Was den Hirten von Bethlehem vor mehr als 2000 Jahren galt, gilt auch heute: „Siehe, ich verkündige euch eine große Freude. Denn euch ist heute der Heiland geboren.“ Bei allem, was kommen mag, bleibt Grund zur Freude, denn der, der dieser aufgeschreckten Welt Frieden bringt, ist zu den Menschen gekommen.
Weihnachtsmarke 2022 WeihnachtsmarkeDas Motiv des Sonderpostwertzeichens wurde dem Gemälde „Verkündigung an die
Hirten“ (undatiert, wohl vor 1450) von Ansano di Pietro Mencio (1405–1481) entnommen, einem Künstler des Quattrocento und der Sieneser Schule.
Nicht allein die Freudenbotschaft vom Kommen des Heilands bleibt aktuell. Auch das große Staunen verbindet über Jahrhunderte hinweg. Woher dieser Engel kommt, bleibt rätselhaft. Ist es eine Wolke, aus der der Gottesbote hervortritt, oder handelt es sich um einen Schweif, gleich einer Sternschnuppe?
Mit heiligem Ernst und zugleich mit vor Begeisterung geröteten Wangen imponiert der Engel nicht um seiner selbst willen. Trotz meisterhafter künstlerischer Gestaltung – man betrachte das schlichte, in warmen Orange gehaltene Gewand, die prachtvollen, feingliedrigen Flügel, den ornamentierten Heiligenschein – weist dieser Engel durch seine ganze Körpersprache über sich hinaus. Er weist hin auf das Kind in der Krippe. Die rechte Hand deutet nach unten – in der Gesamtkonzeption des Gemäldes weist sie nach Bethlehem – und zeigt an, wo der neugeborene König zu finden ist, nämlich gerade in den Tiefen menschlicher Existenz, in einem ärmlichen Stall.
Ein besonders schönes Detail ist der Blätterkranz im Haar des Engels, in dem sich das Blattwerk des Zweiges widerspiegelt, den der Himmelsbote in seiner linken Hand hält. Es ist ein Olivenzweig, der den Engel als Boten des Friedens und des Lebens ausweist und an die Taube erinnert, die Noah nach der Katastrophe der Sintflut einen Olivenzweig als Zeichen des Neubeginns bringt.
Dass Gott mitten in der Welt nahe ist und sie durch seine Gegenwart erneuert, das ist wahrhaft Grund zu großer Freude!

Text: Bundesministerium der Finanzen.

Sonderpostwertzeichen Weihnachten 2022
„Die Botschaft des Engels: Ich verkündige euch eine große Freude.“

  • Gestaltung: Prof. Annette Le Fort und Prof. André Heers, Berlin
  • Erstausgabe: 2. November 2022
  • Motiv: Die Botschaft des Engels: Ich verkündige euch eine große Freude.
  • Wert: 85 + 40 Cent
  • Größe des PWZ: 46,40 x 34,60 mm (nassklebend)
  • Ausführung: 10er-Bogen nassklebend (193 x 112,8 mm)
    Marken-Set (193 x 119 mm)
  • Druck: Bundesdruckerei GmbH Berlin

PRÄSENTATION DER WOHLFAHRTSMARKEN 2022

 JD14724Foto: Bundespresseamt

Berlin, 31.01.2022 – Zum ersten Mal hat Bundesfinanzminister Christian Lindner als Herausgeber die Sonderpostwertzeichen „Für die Wohlfahrtspflege“ vorgestellt. Coronabedingt nur im ganz kleinen Kreis präsentierte der Minister die diesjährigen Marken mit Motiven aus dem Grimmschen Märchen „Rumpelstilzchen“ dem Bundespräsidenten und Schirmherrn des Sozialwerkes Wohlfahrtsmarken Frank-Walter Steinmeier und BAGFW-Präsident Ulrich Lilie als Vertreter der Empfänger der Zuschlagserlöse aus dem Verkauf der Marken. Sowohl der Bundespräsident als auch der Finanzminister hoben die besondere Bedeutung dieses Finanzierungsmittels für die soziale Arbeit der Wohlfahrtsverbände hervor. Der BAGFW-Präsident dankte beiden für deren hochrangige Unterstützung, die insbesondere für die vielen ehrenamtlich Tätigen als Zeichen der Wertschätzung ihres Engagements empfunden wird und erheblich zu deren Motivation beiträgt.

 JD23523Foto: Bundespresseamt

 

 

Das Motiv der Wohlfahrtsmarke 2022

Sonderpostwertzeichen-Serie „Für die Wohlfahrtspflege 2022“
Grimms Märchen – Rumpelstilzchen

Die Marken mit einem zusätzlichen Centbetrag werden seit mehr als 70 Jahren zugunsten der Freien Wohlfahrtspflege herausgegeben. Empfänger der Pluserlöse ist die Bundesarbeits¬gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. Die in ihr zusammengeschlossenen Organi¬sationen helfen dort, wo Menschen auf die Solidarität unserer Gesellschaft angewiesen sind.

Im Jahr 2022 sind Motive aus der Geschichte „Rumpelstilzchen“ Thema der Sondermarken¬serie „Grimms Märchen“. Die Marken spiegeln die vielfältige Handlung dieses bekannten und beliebten Märchens wieder.

Die Atmosphäre des ersten Motivs leitet sich aus der Mühsal ab, die die monotone Arbeit des Spinnens für die Müllerstochter bedeutet. Dem Rumpelstilzchen hingegen fällt die Arbeit leicht. Es ist die dritte Nacht im Verlies des Königsschlosses, zwei Strohhaufen sind bereits vergoldet, es folgt ein größerer Haufen. Das Rumpelstilzchen wird von fahlem und kaltem Mondlicht, die Müllerstochter von warmem Kerzenlicht beleuchtet. Das Macht- und Kräfteverhältnis ist klar: Die Müllerstochter sitzt ergeben auf dem Boden, während das Rumpelstilzchen weiter oben auf einem Haufen Gold sitzt. Im Hintergrund lugt der König misstrauisch hervor.

Das zweite Motiv zeigt das Rumpelstilzchen in seiner gewohnten Umgebung im tiefen, dunklen Wald, weit fernab der Menschen. Es fühlt sich unbesiegbar und träumt davon, morgen das Kind der Königin zu holen, merkt dabei aber nicht, dass es von einem Diener des Königshauses belauscht wird.

Das dritte Motiv stellt die Auflösung des Märchens dar, indem die Königstochter den Namen des Rumpelstilzchens nennt. Dies ist der Moment, in dem die Siegesgewissheit des Rumpel¬stilzchens und damit dessen Lebensgeist erlischt. Die Szene spielt im vergoldeten königlichen Schloss. Einzig der Blick aus dem Fenster gibt eine Erinnerung an die Welt des Rumpelstilz¬chens, die aber in unerreichbare Ferne gerückt ist.

Rumpelstilzchen ist eine ambivalente Geschichte, denn im Gegensatz zu den meisten anderen Märchen der Brüder Grimm lassen sich hier nicht alle Beteiligten eindeutig dem „Guten“ bzw. „Bösen“ zuordnen. Auf der einen Seite steht die Müllerstochter, die durch ihren geltungssüchtigen Vater und den gierigen König unverschuldet in eine missliche Lage gebracht wird. Auf der anderen Seite steht Rumpelstilzchen – "Rumpeln" ist ein Attribut des Teufels, "Stilzchen" deutet auf eine Behinderung oder einen Defekt hin – welches einsam und allein in einer anderen Welt lebt und davon träumt, sich ein Stück vom Glück der Menschen anzueignen.

Unsere neuen Wohlfahrtsmarken nehmen die Handlung mit Humor und kraftvollen Bildern auf.

Text: Bundesministerium der Finanzen

Das Motiv der Weihnachtsmarke 2021

Engel verkündigen. Sie tragen eine verheißungsvolle Botschaft in die Welt und erzählen von Hoffnung und Schutz, Trost und Lebensmut, von großer Freude für alle Menschen. Im Zentrum der Weihnachtsgeschichte steht die Verkündigung des Engels: „Fürchtet euch nicht. Gott ist nah mitten in dieser Welt.“

Weihnachtsmarken 2021Das Motiv des Sonderpostzeichens zu Weihnachten 2021 zeigt ein Gemälde von Johann Michael Hertz (1725– 1790), welches den Titel „Verkündigungsengel mit Lilie, im Hintergrund zwei Puttenköpfchen in den Wolken“ (Öl auf Canvas-Leinwand, 90x65 cm) trägt. Bereits der Titel analysiert genau, was zu sehen ist. Und doch lohnt es sich, zu verweilen. Auf dem Gemälde liegt ein goldener Schimmer, erhaben und doch erwärmend. Zugewandt ist dieser Engel – die eine Hand grüßend und helfend ausgestreckt, in der anderen grazil und vorsichtig eine weiße Lilie haltend. Sie ist in der christlichen Ikonografie das Zeichen der Unschuld Marias. Gleichzeitig ist sie Symbol für Gottes Gnade. Gnade als Neubeginn, der Schuld und Furcht nicht einfach weglächelt, sondern zu bewältigen hilft. Auch vom Vertrauen-können auf Gott, der sich um die Menschen sorgt (Mt 6,28ff), erzählt die Lilie. Sie setzt die Botschaft des Engels ins Bild: „Fürchtet euch nicht.“

Der Blick des Engels sucht den Kontakt zu seinem Gegenüber. Vielleicht öffnet sich im nächsten Augenblick der Mund, um die große Freude zu besingen. Das Gesicht dieses Himmelsboten scheint von solch wohlmeinender Milde und drückt doch so viel Verständnis für all die ernsten Beweggründe menschlicher Furcht aus, dass sogar die Putten, die hinter den Wolken hervorlugen, sich verblüfft anblicken. Der Engel seinerseits ist ganz auf die Verkündigung des göttlichen Zuspruchs ausgerichtet: Das festliche Gewand ist ihm von der Schulter gerutscht, die Locken sind so in Bewegung geraten, dass das goldene Diadem sie nicht mehr zurückhalten kann. Und doch wirkt dieser Engel vornehm, denn er weiß, um seine bedeutsame Aufgabe, den Menschen zu sagen: „Die Furcht und alle Unfreiheit, die sie bringt, haben nicht das letzte Wort. Fürchtet euch darum nicht, denn Gott kehrt bei den Menschen ein. Siehe, dass ist Grund zu großer Freude.“

Johann Michael Hertz (1725– 1790), der Künstler, der dieses innige Gemälde schuf, stammt aus einer Künstlerfamilie aus dem Allgäu. In Immenstadt hat Hertz seine künstlerische Ausbildung vermutlich zu allererst durch den Vater Johann Baptist Hertz erhalten. Er, wie auch später seine Söhne, standen im Dienst der Grafen von Königsegg-Rothenfels. Für eine darüberhinausgehende Sicherung des Lebensunterhaltes wurden auch Aufträge aus anderen Bereichen übernommen. Skulpturen und Altaraufbauten finden sich im oeuvre der Brüder Hertz ebenso wie Gemälde für geistliche Auftraggeber. Die Familie Hertz hatte diverse Verbindungen zur Wiener Kunstakademie und zum kaiserlichen Hof. Als Beispiel dafür gilt das erhaltene Gemälde der Erzherzogin Maria Christine, welches von Johann Michael Hertz angefertigt wurde.

Es ist zu wenig über diesen Künstler und sein Gemälde des Verkündigungsengels überliefert, um sicher sagen zu können, welche Nöte und Notwendigkeiten, welche Begegnungen oder inneren Gewissheiten ihn zu diesem Kunstwerk bewegt haben. Das Gemälde spricht für sich: Ermutigungen statt Befürchtungen, offene Herzen und Hände statt verschlossener Gesichter und Türen, die große Freude weitersagen, um es gemeinsam mit Gott und den Menschen zu wagen: Fürchtet euch nicht.

Martijn Wagner, EKD